Interview mit dem "Wassermeister"

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wie Sie bestimmt der Presse entnommen haben, kann die Gemeinde Ranstadt stolz sein,  denn der Wasserkonsum in der Gemeinde liegt deutlich unter dem Durchschnitt des Wetteraukreises.
Dies haben wir zum Anlass genommen und unser Bauamt-Mitarbeiter Danny Link hat unseren Wassermeister Patrick Rüdiger zum Thema "Wasser" interviewt.

Wie wird Ranstadt mit Wasser versorgt?   

Die Gemeinde Ranstadt verfügt über 2 eigene Brunnen. Diese befinden sich in Ranstadt und in Ober-Mockstadt. In Ober-Mockstadt wird der ganze Ort über den Brunnen versorgt und in Ranstadt versorgt der Brunnen ein großer Teil des Ortes. Zum Beispiel wird im Gewerbe- und Neubaugebiet „Mockstädter-Höhe“ OVAG-Wasser verwendet. Bei einer Leckage im Wasserleitungsnetz besteht jeder Zeit die Möglichkeit das gesamte Gemeindegebiet mit Wasser von der OVAG zu versorgen.

Wie ist es möglich, dass in der Gemeinde Ranstadt so wenig Wasser aus den Rohren "verloren" geht?

Das Netz wird ununterbrochen (7 Tage / 24 Stunden) durch verschiedene Messeinrichtungen überprüft. Das Hauptaugenmerk liegt hierbei auf die Werte zwischen 24 und 4 Uhr, denn hier ist in der Regel der Wasserverbrauch am niedrigsten. Ein höherer Verlustwert in diesem Zeitraum fällt umgehend auf und die Verluststelle kann dementsprechend am nächsten Tag eingegrenzten und der jeweilige Hydrant grob lokalisiert werden. Ein externer Dienstleister kann bis auf 50 cm genau ausgemessen, wo sich der Wasserverlust befindet.

Wie ist der Zustand unserer Wasserleitungen?

Aufgrund des Alters müssen sukzessiv Teile erneuert werden, aber auch durch regelmäßige Überprüfung können Verluste in einem geringen Rahmen gehalten werden.

Hierbei ist zu beachten, dass ein Austausch einer Wasserleitung oder eines Kanals sehr viel Aufwand mit sich bringt. Daher wird bei einem Aufbrechen der Straße versucht möglichst alle Arbeiten, wie z. B. Austausch von Kanal- und / oder Wasserleitung gleichzeitig durchzuführen. Dies ist immer auch eine Kostenfrage. Hydranten und Hausanschluss- Schieber werden ganzjährlich auf Dichtigkeit und Funktionalität überprüft.

Was kann man tun, um möglichst sparsam mit unserem Wasser umzugehen?

Zisternen helfen dabei weniger Trinkwasser zu nutzen und den Kanal zu entlasten. Von Gemeindeseite wird bei Neubaugebieten mit einem getrennten System gearbeitet, dies bedeutet, dass Niederschlagswasser der Natur wieder zugeführt wird, wohingegen das Schmutzwasser in die Kläranlage zur Reinigung geleitet wird.

Wie viel Wasser wird in den einzelnen Ortsteilen bevorratet?

In Ranstadt werden 2 Kammern mit jeweils 200 m³ bevorratet, in Bobenhausen, Dauernheim, Bellmuth und Ober-Mockstadt je 2 Kammern mit jeweils 125 m³. Hierbei enthalten sind bei jedem Hochbehälter jeweils 100 m³ für die Löschwasserversorgung der Feuerwehren im Notfall. Diese müssen dann im Brandfall separat freigegeben werden. Die Ortsteile Bobenhausen und Bellmuth teilen sich hierbei einen Hochbehälter.

Wie wird die Wasserqualität überprüft?

Ein externer Dienstleister nimmt jedes Jahr Prüfungen vor. Proben werden in einem Gießener Labor untersucht. Sowohl Brunnenwasser, als auch OVAG-Wasser werden hier überprüft. Zudem werden über das ganze Jahr verschiedene Wasserproben genommen, um die Wasserqualität feststellen zu können. Die Ergebnisse der Untersuchungen werden dem Wetteraukreis und dem Regierungspräsidium, als Kontrollbehörde, mitgeteilt. Diese fließen dann auch in deren Statistiken mit ein.

Gemeinde Ranstadt
Hauptstraße 15
63691 Ranstadt
Tel  0 60 41 / 96 17 - 0
Fax 0 60 41 / 96 17 - 1633
gemeinde(at)ranstadt.de

Wir bedanken uns bei unserem Wassermeister für die ausführliche Beantwortung der Fragen.

Sollten Sie weitere Fragen zu diesem Thema  haben, steht Ihnen unsere Bauverwaltung gerne zur Verfügung.